ESSZIMMER BLOG

JANUAR 2021

Liebe ESSZIMMER- Freundinnen und Freunde,

der zweite Lockdown wird wohl noch eine Weile dauern und mir fehlt es mit jeden Tag mehr, meine Gäste im ESSZIMMER zu bekochen.
Zwar wirble ich in meiner “Auszeit” zuhause in der Küche, aber das ist einfach nicht das selbe.
Da kam mir die Idee, Sie auf diesem Wege mit der ESSZIMMER – Aromaküche zu inspirieren und mit Ihnen Rezepte und Ideen zu teilen.

So können Sie sich das ESSZIMMER in Ihr Zuhause holen bis ich Sie wieder als meine Gäste im Lokal empfangen darf.
…und vielleicht wird für Sie und Ihre Familie der Lockdown etwas kurzweiliger beim gemeinsamen Nachkochen und Genießen.

Viel Freude und Spaß wünsche ich Ihnen.

Ihre Monika Hinderer

P.S.: Alle Rezepte, die Sie hier finden sind für 4 Personen gedacht, falls nicht anders angegeben.

18. JANUAR 2021

Gestern gab es bei uns Ossobuco vom Rind.
Ein ideales Gericht übrigens, das sich entspannt vorbereiten lässt und ohne Ihr weiteres Zutun im Backofen schmort, wenn Sie Gäste haben…

Normalerweise wird das Rezept im Original mit Kalbshaxenscheiben gemacht, aber auf Wunsch einer Gruppe von Kochschülern haben wir in einem ESSZIMMER – Kochkurs das Rezept abgeändert und Beinscheiben vom Hohenloher Rind genommen. Das Resultat hat uns damals alle restlos überzeugt.
Probieren Sie einfach selbst!

Ossobuco vom Rind

Zutaten:

4 kleine Rinderbeinscheiben
4 Stangen Sellerie in feine Scheiben geschnitten
2 Karotten gewürfelt
2 Zwiebeln gewürfelt
2 Knoblauchzehen gewürfelt
2 EL Tomaten Mark
1 kleine Dose Tomatenstücke
Salz, Pfeffer, Zucker
0,5 l Rotwein
1 möglichst frisches Lorbeerblatt
1 Zweig Rosmarin
Etwas Mehl
Bratöl
1/2 Bund glatte Petersilie grob gehackt
Abrieb 1/2 Biozitrone

Zubereitung:

Die Beinscheiben abwaschen und trockentupfen. Die Fettränder in 2 cm Abstand einschneiden. In Mehl wenden und gut abklopfen. Salzen und pfeffern. Fett in einem Bräter erhitzen und das Fleisch von beiden Seiten kräftig anbraten. Beiseite stellen und das Gemüse ebenfalls kräftig anbraten. Mit Wein ablöschen und die Tomaten und Kräuter hinzufügen. Das Fleisch obendrauf legen. Erhitzen, Deckel auflegen und im Backofen bei 180°C Ober-/ Unterhitze ca. 30 Minuten garen Temperatur auf 120° C reduzieren und weitere 2 Stunden fertiggaren. Das Fleisch sollte sich vom Knochen lösen. Noch einmal abschmecken. Für die Gremolata Petersilie mit Zitronenabrieb und Salz vermengen. Das Ossobuco damit vor dem Servieren bestreuen. Dazu Pasta, Polenta oder Risotto reichen.
Buon Appetito!

16. JANUAR 2021

Ein herrlich wärmendes Gericht ist Linsengemüse mit Pastinakenpürée.
Am liebsten nehme ich die erdigen Belugalinsen, abgeschmeckt mit einem guten Balsamico und dazu das cremig süßliche Aroma von Pastinake – ein Gedicht an kalten Wintertagen!

Linsengemüse

Zutaten
150 g Belugalinsen, Puylinsen oder grüne Linsen, Alblinsen etc. knapp gar gekocht
2 Stangen Sellerie in feinen Scheiben
1/ 2 Stange Lauch in halben Scheiben / ca. 1 cm
2 Möhren gewürfelt
3 EL dunkler Balsamico bzw. nach Gusto
Olivenöl
2 EL Tomatenmark
1/2 TL Fenchelsaat
1 Knoblauchzehe gewürfelt
Salz/ Zucker
Schwarzer Pfeffer
1/8 l Wasser, Gemüsebrühe oder Rotwein
3- 4 Zweige glatte Petersilie grob gehackt

Zubereitung
Olivenöl in einem Topf leicht erwärmen. Gemüse und Knoblauch mit wenig Zucker, Fenchelsaat und Salz anbraten. Tomatenmark und Balsamico dazugeben. Gut verrühren und Wasser, Gemüsebrühe oder Rotwein hinzufügen und zugedeckt bissfest garen. Linsen hinzufügen und ca. 15 Minuten sanft köcheln. Ggf. noch etwas Flüssigkeit zugeben. Das Gericht sollte eine sämige Konsistenz haben. Abschmecken. Petersilie überstreuen.

Pastinakenpürée

Zutaten
500 g Pastinaken, geschält und grob gewürfelt
Salz
Wasser
1/8 TL Zitronenabrieb
1 Macisblüte
4 EL Olivenöl

Zubereitung
Pastinaken in einem Topf knapp mit Wasser bedecken, Salz und Macisblüte dazu. Zugedeckt kochen bis die Pastinaken sehr weich sind. Wasser abgießen aber aufheben. Pastinaken mit Zitronenabrieb und Olivenöl pürieren. Ggf. etwas Kochwasser zugeben bis eine cremige Konsistenz erreicht ist. Erneut abschmecken. Zu den Linsen servieren.

15. JANUAR 2021

Wie Sie sicherlich schon bemerkt haben, koche ich gerne vegetarisch. Ich bin zwar “Allesesserin”, am liebsten esse ich jedoch Gemüse, Hülsenfrüchte, Getreide, Saaten und Nüsse…
Aber heute gibt es mal wieder Fleisch!

Eigentlich wird das klassische Rezept mit Huhn zubereitet, aber ich habe noch Perlhuhnschlegel, die sich natürlich auch sehr gut eignen.
Dieses Rezept habe ich zum ersten Mal mit meinem Sohn Paul ausprobiert. Wir hatten noch Hühnerbrüstchen übrig und wollten mal etwas anderes ausprobieren und sind auf Khoresht-e Fesendschān, so heißt das Rezept im Original, gestoßen.
Wir waren begeistert vom Ergebnis!

Persisches Hühnchen mit Mandeln und Granatapfel

Zutaten
200 gr. Mandeln oder Walnüsse geröstet und gemahlen
50 gr Walnüsse oder Mandeln geröstet und grob gehackt (zur Deko)
4 EL Olivenöl oder Butterschmalz
4 Schlegel vom Bio- bzw. Maishuhn oder Perlhuhn*
Salz
2 mittelgroße Zwiebeln in feinen Spalten
50 ml Granatapfelsirup (am besten selbstgemacht/ siehe unten)
2 Tassen Wasser
1 Ceylon Zimtstange
1 TL Ras el Hanout (Gewürzmischung/ optional)
1 Knoblauchzehe gepresst
½ Granatapfel, Kerne ausgelöst
3-4 Zweige Minze, Blätter abgezupft / bis auf 4 Blätter fein geschnitten

Zubereitung
In einer Pfanne je 2 EL Fett erhitzen. Huhn mit Salz würzen und auf der Hautseite und Unterseite je ca. 3 Minuten anbraten. Herausnehmen und beiseite stellen.
Das restliche Olivenöl und die Butter erhitzen und die Zwiebeln, Knoblauch mit etwas Salz und Zucker darin goldgelb anbraten dann zu den Hühnerschlegeln geben.
Die gemahlenen Nüsse und den Granatapfelsirup mit dem Wasser in einem Topf aufkochen und ca. 10 Minuten bei kleiner Hitze köcheln. Huhn, Zwiebeln und Zimtstange und Ras el Hanout dazu und 1 weitere Stunde zugedeckt auf kleiner Flamme garen oder bei 120° C im Backofen 2 Stunden schmoren. Die Sauce sollte sämig sein.
Abschmecken und mit Minze und Granatapfelkernen bestreuen.
Dazu passt Safranreis mit Kardamom.

*Variante: Mit 800 g Lammfleisch, grob gewürfelt aus der Keule oder Schulter

14. JANUAR 2021

Heute steht mir der Sinn nach asiatischen Gewürzen und Speisen.
Mal sehen, was Kühlschrank und Vorratsschrank hergeben für das Frühstück: Haferflocken, Ananas, Kokoschips, Granatapfel und veganer Kokosjoghurt, Kardamom und Anis ergeben ein leckeres Porridge.

…und fürs Mittagessen: Weißkohl, rote Paprika, Reis, Ingwer, Sojasauce, süss-saure Chilisauce und geröstete Erdnüsse.
Da fällt mir ein schnelles Asia – Gericht ein: gebratener Weißkohl und dazu Basmatireis…

Porridge mit Ananas, Kokos und Granatapfel

Zutaten für eine Portion
2 EL Haferflocken
6 EL Wasser
2 getrocknete Datteln oder Aprikosen fein gewürfelt
2 Kardamomkapseln ausgelöst und gemörsert
1/4 TL Anissaat
1 dicke Scheibe Ananas in kleine Stücke geschnitten
1/8 Granatapfel, Kerne ausgelöst
1 EL geröstete Kokoschips
1/2 TL Kokosblütenzucker
2 EL veganer Kokosjoghurt

Zubereitung
Haferflocken mit Wasser, Trockenfrüchten und Gewürzen zu Brei kochen. In einer Bowl mit Obst, Jogurt und den Kokoschips anrichten. Kokosblütenzucker darüberstreuen. Lecker!

Variante: Jetzt gibt es gerade wunderbare Kakifrüchte bwz. Persimon. Nehmen Sie doch einfach anstelle der Ananas eine halbe Frucht die schön reif ist.
Den Kokosjoghurt durch griechischen Joghurt und die Kokoschips durch Pistazien ersetzen.

Asia Weißkohl mit Paprika und Sojasauce

Zutaten
1 kleiner Weißkohl fein geschnitten oder gehobelt (ca. 500 g)
1 kleine Zwiebel in feinen Spalten
3 cm Ingwerwurzel gerieben
1 kleine Kurkumawurzel gerieben
1 Knoblauchzehe gepresst
1 rote Paprikaschote in Würfeln
Sojasauce nach Gusto (Tamari )
Pfeffer
Chilischote oder süss- saure Chilisauce nach Gusto
1 TL Kreuzkümmel ganz
4 EL geröstete Erdnüsse
geröstetes Sesamöl
Schwarzkümmel/ Nigella
Zucker
Salz
neutrales Bratöl

Zubereitung
Öl in einer großen Pfanne oder Wok erhitzen. Kreuzkümmel zugeben und rösten bis er duftet. Dann das Gemüse, Ingwer, Kurkuma und den Knoblauch sowie Zucker dazugeben und braten. Sojasauce und ggf. etwas Wasser angießen. Die Masse sollte feucht sein aber nicht flüssig. Erdnüsse hinzufügen, Deckel auflegen und leicht köcheln bis das Gemüse gar ist. Mit Chili und/ oder süsssaurer Chilisauce und ggf. Salz würzen. Etwas geröstetes Sesamöl unterrühren, Nigella drübersteuen. Fertig! Mit Basmatireis servieren…

Varianten: für Fleischliebhaber mit gebratenem Hackfleisch und als Veggiealternative mit gebratenem Tofu oder Sojahack (siehe Foto).

13. JANUAR 2021

Heute backe ich ein Dinkelbrot mit Sonnenblumenkernen. Gestern Abend setzte ich den Brotteig an und habe ihn über Nacht abgedeckt im Kühlschrank “gehen” lassen.
Ich habe gleich etwas mehr Teig geknetet damit es auch noch für einen winterlichen Gemüsefladen reicht mit Kürbis, roten Zwiebeln und Stangensellerie.
Dazu gibt es dann meinen Lieblings-Rohkostsalat aus roten Beeten.
Welch ein Genuss!

Dinkelbrot mit Sonnenblumenkernen

Zutaten für 2 Brote oder 1 großes Brot und einen Gemüsefladen
1 kg Dinkel Vollkornmehl
250 g Dinkelmehl 630
2 Päckchen Trockenhefe
1 Teelöffel Salz
Ca. 0,75- 1 l lauwarmes Wasser
100 g Sonnenblumenkerne

Zubereitung
Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel gut vermischen. Nach und nach Wasser zugeben und kneten bis ein homogener Teig entsteht, der nicht mehr an den Händen klebt. Oberfläche mit Mehl bestäuben, die Schüssel mit Deckel oder Folie abdecken. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Tag 2/3 des Teigs in eine leicht geölte Kastenform geben und die Oberfläche längs mit einem scharfen Messer einritzen. Mit Wasser leicht benetzen und bei 210° C im vorgeheizten Backofen bei Ober- /Unterhitze auf der unteren Schiene für 30 Minuten backen. Temperatur auf 190° C reduzieren, Brot aus der Form nehmen und weiter 20 Minuten backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen.

Variante: Kürbiskerne statt Sonnenblumenkerne oder auch Walnüsse…

Gemüsefladen

Zutaten
1/3 Dinkelteig mit Sonnenblumenkernen (siehe oben)
Ca. 500 g Hokkaidokürbis gewürfelt ( ca. 2 cm)
2 große Knoblauchzehen ausgepresst
1 Stange Sellerie in feinen Scheiben
1 große rote Zwiebel in feinen Spalten
6 getrocknete Tomaten
1/2 Teelöffel getrockneten Oregano
1 kleine Dose stückige Tomaten
2 Esslöffel Tomatenmark
1 Kugel Mozzarella
50 g geriebener Parmesan
Etwas Rotwein
Etwas Balsamico, weiß
Salz, Pfeffer, Zucker, Peperonciniflocken.

Zubereitung
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln mit etwas Zucker und Salz kräftig anbraten. Mit Rotwein ablöschen und weiterbraten bis die Flüssigkeit verkocht ist. Zwiebeln herausnehmen und beiseite stellen.
Erneut Olivenöl in der Pfanne erhitzen und zunächst die Kürbiswürfel und die Hälfte des gepressten Knoblauchs mit Salz und etwas Zucker rösten. Sellerie dazugeben und weiterbraten. Etwas Balsamico angiessen, Deckel auflegen und sanft weiterköcheln bis der Kürbis bissfest gegart ist.
Nun die getrockneten Tomaten, Dosentomaten, Tomatenmark, Oregano und restlichen Knoblauch mit etwas Olivenöl pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Peperoncinoflocken abschmecken.
Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Fläche zu einem dünnen Rechteck auswellen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Mit der Tomatensauce bestreichen, Kürbis- Sellerie Mischung und Zwiebeln und Mozzarellawürfel darauf verteilen. Geriebenen Parmesan darüber streuen und bei 220° C Ober-/Unterhitze auf der unteren Schiene ca. 20 -25 Minuten backen bis der Teig knusprig ist.

Variante für Fleischesser: Salsiccia mit drauf, gepellt und in kleine Stücke gezupft.

Dazu schmeckt ein frischer Rote- Beete Rohkostsalat mit Meerrettich und Kapern.

Rote Beete Rohkost mit Meerrettich und Kapern

Zutaten
1 große Knolle rote Beete geraspelt
1 kleiner Apfel geraspelt
2 – 3 cm frischen Meerrettich, gerieben
2 EL Essigkapern
1 EL Rohrohrzucker
1 TL Salz
2 EL Olivenöl
2 EL Himbeeressig, Apfelessig oder weißer Balsamico

Zubereitung
Alle Zutaten gut vermischen und mindestens eine Stunde ziehen lassen. Noch einmal abschmecken.

Variante: statt Meerrettich 1 cm geriebenen Ingwer, die Kapern durch Walnüsse ersetzen und zusätzlich 1 EL Walnussöl nehmen.

arrow